Bewegt sich da ein Schwanz?

Anlässlich des 150. Geburtstags von Mondriaan  sind im Museum Villa Mondriaan in diesem Jahr neben Werken von Mondriaan zeitgenössische Talente zu sehen. Wie Mondrian erobert auch die in Winterswijk geborene Louise te Poele die Welt und ist diesen Sommer wieder im Museum mit der Einzelausstellung Into the Pleasure Dome. Spiegelnde Platten, abstrakte Pferdefiguren, flatternde Gewänder, ein buntes Blumenmeer; mit fotografischen und dreidimensionalen Arbeiten schafft te Poele für den Besucher ein Gesamterlebnis, mit dem sie die Rolle des Menschen im Verhältnis zur Natur hinterfragt. Into the Pleasure Dome ist vom 30. April 2022 bis zum 26. Februar 2023 zu sehen.

Wie dehnbar ist die Welt? So dehnbar und geschmeidig wie der Geist. Mit Into the Pleasure Dome kämpft die multidiszipli…

Anlässlich des 150. Geburtstags von Mondriaan  sind im Museum Villa Mondriaan in diesem Jahr neben Werken von Mondriaan zeitgenössische Talente zu sehen. Wie Mondrian erobert auch die in Winterswijk geborene Louise te Poele die Welt und ist diesen Sommer wieder im Museum mit der Einzelausstellung Into the Pleasure Dome. Spiegelnde Platten, abstrakte Pferdefiguren, flatternde Gewänder, ein buntes Blumenmeer; mit fotografischen und dreidimensionalen Arbeiten schafft te Poele für den Besucher ein Gesamterlebnis, mit dem sie die Rolle des Menschen im Verhältnis zur Natur hinterfragt. Into the Pleasure Dome ist vom 30. April 2022 bis zum 26. Februar 2023 zu sehen.

Wie dehnbar ist die Welt? So dehnbar und geschmeidig wie der Geist. Mit Into the Pleasure Dome kämpft die multidisziplinäre Künstlerin te Poele gegen bestehende und verfestigte Annahmen und ist auf der Suche nach  Möglichkeiten und Freiheit. „Die Realität ist manchmal ein unlösbares Rätsel. Natürlich frage ich mich manchmal, inwieweit biegt sich die Welt, bis sie reißt, oder ist die Elastizität größer als wir denken? Und müssen wir uns manchmal an all die neuen Erscheinungsformen gewöhnen", fragt sich  te Poele. Frei vom modernen Zynismus und mit ihrem Gedankengespinst als wichtigster Urquelle bietet te Poele mit Into the Pleasure Dome  in turbulenten Zeiten eine surrealistische Möglichkeit zu staunen.

Mit fotografischen Arbeiten und Installationen hat te Poele drei Ausstellungsräume in lebendige Kunstwerke verwandelt. In diesen Räumen hinterfragt te Poele die Trennlinie zwischen Innen und Außen, zwischen Beschränkung und Freiheit, zwischen Tier und Natur. Die Besucher werden aufgefordert, in die Mitte der Kunstwerke zu treten und buchstäblich in ihre Kreationen hineinzukriechen. Seien Sie willkommen, aber seien Sie sich bewusst, dass jeder Schritt in diesem Pleasure Dome mitschwingt und die Werke beeinflusst. ''Bewegt sich da ein Schwanz?''

Te Poele nahm 2017-2018 an der ersten Ausgabe der Ausstellung Jung und Vielversprechend  in der Villa Mondriaan teil. Darin antwortete sie auf Piet Mondrians halbkreisförmiges Stillleben Ihr Wort ist die Wahrheit, indem sie den Kreis mit ihrem Werk Welcome to the Pleasure Dôme schloss. Mit einer halbkreisförmigen Fotografie, die ein Stillleben aus bunten, verwelkten Blumen zeigt, setzte sie einen Kontrapunkt zu Mondrians Malerei, die sich auf Symbole des Sieges und des Friedens konzentriert. Nach der Ausstellung wurde das Werk angekauft und als Teil der ständigen Sammlung ausgestellt.

Anlässlich des 150. Geburtstags von Mondriaan steht einheimisches Talent im Mittelpunkt. Neben der Einzelausstellung von te Poele zeigt die Villa Mondriaan ab dem 30. April auch die Arbeiten des Designers Joris Laarman. Beide Talente sind im  Achterhoek aufgewachsen, te Poele in Winterswijk und Laarman im nahe gelegenen Borculo. In der Ausstellung Joris Laarman: Ein Stuhl für jedermann präsentiert die Villa Mondriaan eine besondere Auswahl an Maker Chairs von Laarman. Die aus kleinen 3D-gedruckten Teilen konstruierten Stühle, deren Baupläne digital verfügbar sind, zeigen, wie Technologie und Handwerkskunst Hand in Hand gehen. Into the Pleasure Dome und Joris Laarman: Ein Stuhl für jedermann sind bis zum 26. Februar 2023 zu sehen.

Darüber hinaus führt Mondriaan alle sechs Monate einen Dialog mit einem seiner Zeitgenossen. Am 30. April wird die Ausstellung Mondrian & Maris: Die Erblast von Simon eröffnet, die sich mit der Freundschaft zwischen Mondrian und Simon Maris beschäftigt. Die Ausstellung beleuchtet den Beginn und die Entwicklung der Karrieren beider Künstler und konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Simon und seiner Familie, den Brüdern Maris. Mondrian & Maris ist bis zum 25. September 2022 zu sehen.

Wann

  • Jeden dienstag, mittwoch, donnerstag, freitag, samstag und sonntag bis zum 26. februar 2023 von 11:00 bis 17:00
  • De tentoonstelling Mondriaan en Maris is te zien tot en 25 september '22 De tentoonstellingen Into the Pleasure Dome en Maker Chairs van Joris Laarman tot en met 26 februari '23

Preise

  • Karten sind sowohl online als auch an der Museumskasse erhältlich.
    Erwachsene: 12,00 € pro Person
    VIP-Eintritt inklusive Kaffee und etwas Leckerem im Café: € 13,00 pro Person
    Gruppentarif (ab 10 Personen): 9,00 € pro Person
    Jugendliche bis zu 18 Jahren: freier Eintritt
    Museumkaart: Freier Eintritt
    Freunde des Museums: Freier Eintritt

Hotspot

Hier schon mal ein Vorgeschmack